Alle Artikel in: Henni

Henni zieht hinter Glas ein paar Häuser weiter den Südengraben runter

Henni stand bis zu ihrem Diebstahl vor mehr als zwei Wochen und ihrer Rettung durch den kleinen, großen Linus vor dem Haus der Kleinen Leute. Ganz viele Menschen haben Anteil genommen und waren froh, als Henni wieder an ihrem Platz stand und im Südengraben alles nach links und rechts überblicken konnte. Geblieben ist ein ungutes Gefühl, ob sich das wiederholen könnte. Deshalb hatte ihre Erfinderin eine spontane Idee und so zieht Henni jetzt ein paar Häuser weiter die Straße runter, an die Treppe. Dann steht sie fortan geschützt hinter Glas. Das gefällt ihr. So ist sie auch nicht mehr Wind und Wetter ausgesetzt und hat es dort ein wenig wärmer und genießt mal eine ganz andere Perspektive. Wenn du sie gefunden hast, schick mir doch ein Foto!

Linus hat mich gefunden

Heute habe ich Linus kennengelernt. Der kleine, große Held, der mich gefunden, gerettet und mit seinen Eltern und seinem kleinen Bruder wieder zurück ins Haus der Kleinen Leute zu meiner Erfinderin Sabine gebracht hat. Sabine war heute etwas heiser, weil sie gestern, als sie davon hörte, dass Linus mich gefunden hätte, immer wieder gesagt hat „Henni ist wieder da!“.

Du …

Foto: Im Sommercamp des Casa B 2022 entstanden.  Du hast sie geklaut, die Henni-Figur, vor dem Haus der Kleinen Leute, die dort seit mehr als 1,5 Jahren steht und längst zum Straßenbild dazu und einfach ins Quartier gehört. Henni ist so bekannt wie ihre roten Gummistiefel mit weißen Punkten. Sie wird wiedererkannt, Kinder gehen an ihr vorbei und freuen sich, dass sie da ist. Sie ist ein Teil vom Südengraben. Sie gehört hierher.  Sie ist längst nicht mehr „nur“ meine Figur!

Henni und Valentin

Immer noch eine meiner Lieblingsgeschichten von Henni! „Haben Sie Valentin gesehen?“, fragte Henni in den kleinen Blumenladen hinein. Die Tür stand kurz vor Ladenschluss am Mittwoch noch ein kleines Stück auf. Die Blumen waren schon fast vollständig weg- und vermutlich ins Kühlhaus geräumt. „Wen meinen Sie?“, fragte eine Stimme von hinten. Eine junge Frau mit hellblonden Haaren und einer neonblauen Strähne wischte sich die Finger an ihrer grünen Schürze ab und kam nach vorne in den Laden. „Wir schließen gleich!“, sagte sie noch.

Henni und die Stelle als Leuchtturmwärterin

„Ulla, kannst du mal meine Bewerbung lesen, ob ich die so abschicken kann?“ Henni kam aufgeregt die Treppe heraufgerannt. Sie hielt Ulla ein etwas zerknittertes Blatt Papier vor die Nase. „Wir haben schon mal was geschrieben!“ „Du willst dich bewerben? Wofür denn?“, fragte Ulla und nahm ihr zu Sicherheit mal das Blatt Papier ab, weil Henni sich nicht von der Stelle bewegte. „So, jetzt komm bitte erst einmal rein.“ Henni kam herein, schloss die Wohnungstür und ging dann ins Wohnzimmer, wo Ulla schon den Kaffeetisch gedeckt hatte. Henni ließ sich auf den Sessel fallen und holte erst einmal tief Luft. „Du willst dich als Leuchtturmwärterin auf der Insel Wangerooge bewerben?“, fragte Ulla und musste lachen. „Ernsthaft?“ Sie las die Bewerbung noch einmal durch.