Allgemein
Kommentare 1

Henni und der Hüter des Waldes

„Wir haben einen Neuen im Haus!“, sagte Henni zu Ulla und lachte.

„Ist wieder jemand in die Wohnung gezogen?“, fragte Ulla, die wusste, dass in dem Haus die junge Frau aus dem Erdgeschoss zu ihrem Freund nach Wuppertal gezogen war.
„Der ist ganz grün im Gesicht, hat gelbe Spiegelei-Augen und ein wenig eckig ist er auch!“ Henni lachte wieder und musste die Tasse Kaffee absetzen, um sich nicht zu verschlucken. Ulla schaute auf und fragte sich wieder einmal, was Henni jetzt nur wieder meinte und wer denn da eingezogen war, denn genau das wollte sie ja jetzt unbedingt wissen.

„Wie heißt er?“, versuchte Ulla es noch einmal.

„Na, Gwido natürlich. Er ist der Hüter des Waldes!“, sagte Henni und hob die Tasse theatralisch in die Höhe. Zum Glück war nicht mehr so viel Kaffee drin, dass sie nichts verschüttete.

„Was ist denn das für ein komischer Name?“, fragte Ulla. „So wie Gwido Brunetti?“, fragte sie, weil sie den Kommissar aus Venedig so gerne sah. Eigentlich wollte sie doch immer mal nach Venedig reisen, was leider aus Geldmangel nie passiert war.

„Nein, der ist doch aus dem Fernsehen. Unser Gwido hütet den Wald und passt auf unseren Hinterhof auf, damit da das Moos nicht zu sehr auf den Steinen wächst. Aber er gewöhnt sich gerade noch ein und daher wird es etwas dauern, bis das Moos ganz weg ist.“

Ulla schüttelte mit dem Kopf und trank ihren Kaffee weiter. „Wenn du ihn mir vorstellen willst, dann sag Bescheid.“

„Machen wir, aber er ist ja noch schüchtern!“, lachte Henni und zeigte auf ihren Rucksack.

„Ist er da drin?“, fragte Ulla, dann doch wieder neugierig zurück.

„Ja, schau mal!“ Henni holte eine kleine grüne Schreibtischlampe mit gelben Augen heraus und stellte sie auf den Tisch. Zumindest sah es wie eine Schreibtischlampe aus. „Das ist Gwido und er ist auch eine Kamera, mit der wir, wenn wir mit Horst bei Zoom sind, zeigen können, was wir gerade auf dem Handy machen oder auf dem Tablett zeichnen.“

„Und wo hast du Gwido jetzt her?“

„Na, aus dem Wald, woher denn sonst!“, entgegnete Henni entrüstet und Ulla gab auf für heute!

 

 

 

1 Kommentare

  1. Köstlich, liebe Sabine! Ein Schelm, wer bei deiner Beschreibung an Namensvettern denkt, bei dem statt w ein u dort steht.

    Gwido aus dem Rucksack (welche Farbe hat der eigentlich? Lass mich raten…. sonnenquietschegelb oder tautropfengesegnetblau?

    Ich bin gespannt, was Gwido und Henni noch alles erleben werden und vermute fast, dass Gwido weniger Last auf dem Rücken ist, sondern Licht ins Dunkel bringt. Gwido, come and light my lifedream….

    All the best

    Hedda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.