Allgemein
Schreibe einen Kommentar

„Ich geh Tor!“

Foto: Tanja Graumann

Hier als Hördatei (MP3)  für alle, die lieber zuhören wollen.

„Ich geh Tor!“, ruft Kevin laut und steht auch, kaum, dass das letzte Wort ausgesprochen ist, zwischen den beiden grünen Wasserschüsseln aus Plastik, die auf der Wiese vor der Bauernkirche die beiden Torpfosten bilden.

Und kaum steht er breitbeinig zwischen den beiden grünen Schüsselpfosten wird er gleich so groß und stark und toll wie Neuer gestern bei dem Spiel Deutschland gegen Frankreich, auch wenn er da zwei doofe Tore kassiert hat. Zum Glück waren zwei weitere Abseits. Das mit dem Abseits hat er auch noch nicht so richtig verstanden, irgendwas mit Linie und dem letzten Mann und so.
Kevin hat ein Trikot von Deutschland an, aber ein Altes. Mama hat gesagt, das muss reichen, weil sie doch jetzt Kurzarbeit hat und das Geld knapp ist. Also, hat sie es gewaschen und gebügelt und er trägt es heute genauso stolz im Tor wie Neuer gestern.

„Ey Alter, schläfst du, oder was!“, schreit Peter ihn an, weil er nicht aufgepasst, Mustafa zu spät gesehen hat und schon hat der mit seinem neuen türkischen Angeber-Trikot an ihm vorbei ins Tor geschossen.

„Passiert sogar den Besten!“, ruft Kevin und dreht sich schnell rum, damit niemand sieht, wie rot er geworden ist. Zum Glück hat die Türkei auch verloren, sonst würde Mustafa noch mehr angeben. Sein Papa hat echt Kohle und auch einen voll schicken dunkelblauen BMW.

Mama sagt, das geht nicht mit rechten Dingen zu, weil der Papa von Mustafa nicht arbeitet, sondern Dinge verkauft, über die Mama nicht spricht, weil er dafür angeblich noch zu klein ist.

„Ey Alter, was machst du?“ Peter steht vor ihm und zeigt ihm vor den Kopf.

„2:0. Wie gestern!“, grinst Kevin schief und Peter muss dann auch grinsen. Peter ist Kevins bester Freund und ein echt cooler Stürmer. Einer wie Haaland, aber der ist ja leider nicht mit bei der EM dabei. Peter hat auch ein Trikot von Haaland, aber das trägt er nur ganz selten, damit da nichts dran kommt, weil das so teuer war. Dafür hat er bei seinem Nachbarn bei Herrn Schlüter, der ein Haus weiter auch im Südengraben wohnt, Besorgungen und Einkäufe für ihn erledigt. Bei ihm dürfen die beiden auch samstags Fußball gucken, weil er Sky hat und dann sitzen die beiden da mit ihren Trikots, Herr Schlüter hat keins. Sie dürfen Cola trinken und bekommen Chips. Mama kennt Herrn Schlüter von der Arbeit und sagt, der ist o.k., aber macht da bloß keinen Unsinn, sagt sie immer und seid schön lieb, als ob er noch ein Baby sei. Voll peinlich!

Sind sie immer, brav, auch wenn der Herr Schlüter für Schalke ist, aber dafür kann er nichts, das war sein Opa schon, sagt er. Kevin ist natürlich für Dortmund und Peter auch. Und im Moment sind sie für Deutschland wegen Neuer und Hummels, auch wenn der Vollpfosten gestern das Eigentor gemacht hat.

„Kannst du dir vorstellen, wie viele Scheine 130 Millionen sind?“, hat ihn Peter mal gefragt, als er in seinem Smartphone gelesen hat, wie viel ein Verein bezahlen muss, wenn sie ihn haben wollen. Und dabei ist das Trikot für knapp 90€ schon so unheimlich viel Kohle für ihn und seine Familie.
„Ne, kann ich nicht!“ Die hätte Kevin gerne für ein neues Trikot und den Rest, den bekäme seine Mama für einen Urlaub auf der Insel Ibiza, da war sie mal mit seinem Vater, bevor der die Fliege gemacht hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.