Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Eine ganze Kühlbox voller Eis-Lächeln

„Ulla, wir haben eine wichtige Mission fürs Schnöggel!“, rief Henni und kam mit einer riesigen Kühlbox in ihre Wohnung.

„Können wir vorher noch einen Kaffee trinken?“, fragte Ulla vorsichtig, weil sie Hennis spontane Aktionen kannte und aus Erfahrung wusste, dass da meist nicht viel Zeit zur Vorbereitung blieb. Meist blieb ihr nur mitmachen und hoffen, dass es keine ihrer Schnapsideen war, die gut gemeint, aber nicht immer ebenso gut in der Umsetzung waren.
„Hast du heute schon mit Beate gesprochen?“, fragte Henni und setzte die Kühlbox mit Schwung auf den Stuhl neben sich. Beate war Ullas alte Schulkollegin und arbeitete in Hennis Lieblingscafé.
Dort „tobte sich das diesjährige, riesige Sommerloch aus“, wie Henni es nannte. Es verschluckte schon seit einiger Zeit die Kraft, die Energie und die gute Laune des tollen Teams. Es gab Krankheiten und Urlaub auszugleichen und führte dazu, dass der Stress zu groß wurde und das Café für zwei Tage die Woche im Juli und August schließen musste.

„Und wie sieht deine Mission jetzt aus?“, fragte Ulla und machte sich ehrlich gesagt auch ein wenig Sorgen.

„Wir sind in den Kiosk gegangen und haben gesagt: Bitte einmal mit Eis am Stil vollmachen. Wir müssen für Abkühlung und ein Eis-Lächeln im Gesicht sorgen.“  Henni strahlte. „Das hat uns richtig Spaß gemacht!“

Ulla grinste. „Ja, das glaube ich!“

„Wir müssen los, damit es nicht schmilzt!“, rief Henni.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.