Allgemein
Kommentare 2

Henni und die weißen Pöffs

Foto: Anne Winckler (Original)

Ulla hatte Henni zum Essen eingeladen und ein Riesen-Geheimnis darum gemacht. Fast hätte Henni noch ihre feine, weiße Bluse angezogen und kurz noch einmal überlegt, ob sie überhaupt gehen sollte. Henni mochte Überraschungen nicht so gerne, wenn sie nicht wusste, worum es genau ging. Ullas Geburtstag war es auf jeden Fall nicht. Sie hätte auch so schnell kein Geschenk mehr finden können.
Henni war sehr erleichtert, dass ihr Ulla ganz normal angezogen die Wohnungstür öffnete. Jetzt saß sie hier am schön gedeckten Küchentisch und schaute verwundert auf ihren Teller und dachte kurz, die weiße Bluse hätte gut zu den schwimmenden weißen Inseln auf ihrem Teller gepasst.

„Ulla, was ist das da auf meinem Teller?“

Ulla kicherte. „Das habe ich auf einem Block im Internet gelesen!“, sagte Ulla stolz und Henni fragte sich gerade, wie denn der Block in das Internet, also in den PC gekommen war. Vielleicht so, wie die weißen Inseln in die Soße.

„Na, probier doch endlich mal!“, sagte Ulla.

Henni sah ihr an, dass sie ganz kribbelig war und unbedingt wissen wollte, wie es ihr schmeckte.

„Eins, zwei, los!“ Henni tauchte den Löffel in die gelbe Soße und nahm eine Insel auf. Langsam balancierte sie die Insel zu ihrem Mund. Im Mund machte es leise „Pöff“, denn die kleine weiße Insel bestand nur aus Luft, die im Mund zerplatzte. Ein wenig wie die Brause von früher, nur weniger kribbelig, eben nur pöffig.

„Mmh, sehr pöffig!“, sagte Henni und nahm drei Löffel hintereinander von der Soße und ließ den Pöff-Rest darin schwimmen und schluckte dann den pöffigen Brei herunter.

Ulla tat es ihr nach und lachte. „Ja, sehr pöffig. Das schmeckt genau danach! So als ob der arme Ritter mit der versoffenen Jungfer einen drauf gemacht hat.“

Henni schaute sie mit der nächsten weißen Insel im Mund fragend an. „Wer?“ Pöff, wieder eine Insel auf der Zunge zerplatzt.

„Na, so nennt man doch das Gericht, aber ich finde pöff in weiß ist viel besser.“

Die beiden Frauen ließen noch jeweils einen zweiten Teller voll mit weißen Pöffs in gelber, süßer Soße schmecken.

 

 

 

 

2 Kommentare

    • Sabine sagt

      Liebe Ursula,
      grins, die schmecken jetzt nur noch mit P ö f f im Kopf … 🙂
      Liebe Grüße,
      Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.