Allgemein
Kommentare 2

Henni, die Retterin des verlorenen Regenschirms

Henni ist beim Schuster in der Innenstadt. Zu Herrn Oblanski geht sie schon seit Jahren und der kann immer noch etwas an ihren Gummistiefeln retten, wenn alle anderen die Stiefel schon längst abgeschrieben haben.
Herr Oblanski hatte eine neue Sohle unter ihre Gummistiefel gemacht. „Beim nächsten Mal geht das aber nicht mehr, dann brauchen Sie ein neues Paar!“, erklärt er und zeigt auf die Sohle und dann auf das Innere des Gummistiefels. „Denken Sie an die Einlagen!“
Henni nickt, hat aber schon gar nicht mehr so recht zugehört, weil ihr Blick an einem Regenschirm hängengeblieben ist, der auf einem großen Pappkarton im Regal liegt. Es ist ein Stockschirm. Der hat einen schwarzen Griff und der Schirm ist rot mit weißen Punkten.
„Sie verkaufen auch Schirme?“, fragt Henni und kann ihren Blick nicht von dem Schirm abwenden, der genauso gepunktet ist wie ihre Gummistiefel.
Auch Herr Oblanski bemerkt das jetzt und lacht. „Nein, das ist einer, der hier vergessen und nicht abgeholt wurde. Sie können ihn mitnehmen!“
„Wirklich?“, staunt Henni und kann es nicht glauben. „Wie kann nur jemand so herzlos sein und so einen tollen Schirm nicht mehr abholen.“ Sie hat voll das Mitleid mit dem vergessenen Schirm. „Und wenn den doch jemand wieder zurückhaben will?“, fragt Henni, weil sie sich das einfach nicht anders vorstellen kann.
„Der wird nicht mehr abgeholt. Dafür liegt er zu lange hier. Die Menschen hängen nicht an diesen Dingen. Bei einem Smartphone wäre das anders!“
„Also, wir können den wirklich mitnehmen?“, fragt Henni noch einmal.
„Ja, selbstverständlich!“
Henni packt ihre Gummistiefel ein und nimmt dann den Schirm aus dem Regal.
„Wir nehmen ihn heute als Sonnenschirm!“, strahlt sie. „Ganz lieben Dank!“ Freudestrahlend geht Henni aus dem Laden, spannt den neuen Sonnenschirm auf und geht zur Eisdiele. Dort holt sie ein großes Spaghetti-Eis und bringt es sonnengeschützt zu Herrn Oblanski, der sichtlich gerührt ist.
„Woher wussten Sie, dass ich so gerne Eis mag!“
„Alle mögen Spaghetti-Eis!“, sagte Henni und geht wieder zurück auf die Einkaufsstraße.
Viele, die ihr entgegenkommen, starren ihr nach, doch das ist Henni heute egal, denn dieser Schirm schützt nicht nur vor Sonne und Regen, sondern auch vor blöden Blicken!

2 Kommentare

    • Sabine sagt

      Liebe Andrea,
      freut mich, dass sie die gefällt,
      liebe Grüße
      Sabine und Henni.

Schreibe einen Kommentar zu Andrea Beichel Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.