Allgemein
Kommentare 1

Henni, die Mini-Birke und der Strandkorb 

“Ulla, wie lange braucht eine Buche zum Wachsen, bis wir beide im Schatten unter ihr sitzen können?”, fragte Henni und stellte einen Blumentopf mit einem mehrfach verzweigten grünen Stengel mit vielen Blättern vor sie. 

Ulla schaute erst auf die Grünpflanze, die kleiner war als der Blumentopf und in etwa die Größe ihres Kaffeepotts hatte. Sie räusperte sich und verbiss sich ein Lachen.

“Also … “ Ulla begann und konnte nicht weitersprechen, weil sie krampfhaft überlegte, wie sie Henni das beibringen sollte, was für alle anderen mehr als offensichtlich war. 

”Du weißt schon, dass eine Buche keine Blume, sondern ein Baum, ein sehr großer Baum ist, oder?”, fragte Ulla vorsichtig nach. 

“Natürlich weiß ich das! Ich würde so gerne eine Bank für uns darunter stellen und dann könnten wir uns da immer draufsetzen und die Straße beobachten, was da so los ist. Das wäre doch einfach nur toll, oder!” 

“Ja, das wäre es, aber es wird viele …”  

Henni unterbrach sie: “Monate?” 

Ulla schüttelte mit dem Kopf.  

“Echt Jahre?”  

“Ja, echt Jahre!”, sagte Ulla und sah die Enttäuschung in Hennis Gesicht. Doch die Enttäuschung verschwand genauso schnell, wie sie gekommen war.  

“Dann muss ich ja kein schlechtes Gewissen haben, wenn ich bis dahin als Strandkorb-Vermieterin arbeite und dabei gleich für unsere Sitzbank spare.” Henni lachte laut. 

“Du willst was?” Ulla spuckte fast den Kaffee über den Tisch.  

“Na ja, da war gestern eine Doku über Norderney und da habe ich mir gedacht, das wäre doch ein cooler Job mit täglichem Blick aufs Meer und Sand zwischen den Zehen.” 

“Echt, du würdest dann auf deine Gummistiefel verzichten?” Ulla schaute sie überrascht an. 

“Na klar, wenn die rot sind und weiße Punkte haben, dann sofort.” 

“Sollen wir mal guugeln?”, fragte Ulla und holte ihr neues Smartphone vom Wohnzimmerschrank. Ula hütete es fast so sehr wie ihre gehäkelten Tischdecken, die immer vom Tisch genommen wurden, damit ihnen nichts passierte und sie auf gar keinen Fall einen Fleck abbekamen.

Und bal schon saßen die beiden Frauen und träumten von Strandkörben am Meer. Ulla mehr vom Haus an Meer und Henni mehr von Flip-Flips in rot mit weißen Punkten, denn so wünschte sie sich beides, die Schuhe in rot mit weißen Punkten und eine Tüte Flips, eben Flip-Flips, ihr Strandmodell (Danke Christiane, ich fand, das musste jetzt noch in die Geschichte! )

      

 

1 Kommentare

  1. Super 🌿🌳 Ne Birkenbuche 😄. Henni und Ulla sollten mal versuchen, die Ableger zu kreuzen. Das ist schon 1️⃣Schwierigkeitsgrad höher … Und gibt einen richtig grünen 👍

Schreibe einen Kommentar zu Sonja Sternitzke Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.